Freitag den 07. August 2020 - Eat the World

Herr Schaffer konnte 11 Landfrauen und 2 "Landmänner" zu unserer 3 stündigen Stadtführung in der Brunswik in Kiel begrüßen

 

In der Feldstraße, Höhe des USKH, begann unsere Tour mit der Historischen Geschichte des Matrosenaufstandes im Jahre 1918. Die aus diesem Aufstand verhandelten Ergebnisse begleiten uns noch heute und finden sich unserem Grundgesetz wieder. Ein Beispiel ist hier für die Meinungsfreiheit. Eine Gedenktafel an der Ecke Langer Segen erinnert heut noch an dieses Ereignis.

Vorab erhielten wir einige Information zur früheren Geschichte der Brunswik. So ist der die Herkunft des Namens nicht bekannt, jedoch war die Brunswik und Holtenau eine der wichtigsten Handelsrouten nach Dänemark.

Durch den Bau von Klinken und der Einrichtung des Marinestandorts in Kiel wurde Wohnraum, der in Kiel nicht vorhanden war, für die Arbeiter benötigt. Aus diesem Grund wurden im Jahre 1869 die umliegenden Orte in Kiel eingemeindet.

Unser erstes Ziel erreichten wir über den Dreiecksplatz in die Koldingstr. zum „Restez! à table“. Hier wurden wir mit Croissant aus der französischen Bäckerei verwöhnt. Auf dem Weg dorthin stellten wir fest, dass in diesem Stadtteil sehr viel Wert auf Grünanlagen gelegt wird. Auf unserem weiteren Weg hörten wir etwas über die Historie der ehemaligen Gerhard-Schule und die Bruderschaft Toitionia.

In der Holtenauer Straße, stoppten wir an dem Metzger „Steffen’s“. Hier wurde uns eine Platte mit vorbereiteten Spießen an Räucherwaren und Sülze gereicht. Die Familie Steffen produziert ihre Wurstwaren aus dem eigenen Tierbestand.

Auf dem Weg zum „Blé Noir“ lernte berichtete Herr Schaffer über die Architektur Rund um den Blücherplatz und deren Entstehung. Das „Blé Noir, eine Art von französischem Cafe bot einen Gaumenschmaus in Form von Gallett gefüllt mit Ziegenkäse, Zwiebeln, Weintrauben. Zusätzlich wurde hier noch Crépe gereicht.

Im Weinhaus Tiemann wurde uns ein duftiger Roséwein kredenzt. Frau Tiemann die Inhaberin in 4. Generation nahm sich die Zeit und erzählt uns über die Entstehung des Weinhauses.

Zurück am Blücherplatz vorbei und der Besichtigung des Wohnparks am Blücher, einer der Wohngenossenschaft für bezahlbares Wohnen. Landeten wir wieder in der Holtenauer Straße. Hier wurde uns zum Abschluss des anstrengen Marsches bei 28 – 30 Grad C Pizza serviert.

Gegen 19.30 verabschiedeten wir uns und traten in Grüppchen die Heimreise an.



Mittwoch, den 18. März 2020 - Mythos Zucker

Auf Grund der Corona-Epidemie haben wir die Veranstaltung aus fürsorgerischen Gründen abgesagt.
Wir sind bemüht diesen Abend nachzuholen.
Zuckerhaufen


Gemeinde Pokalschießen 10. - 15.03.2020

Leider musste auch diese Veranstaltung wie viele Andere auch am 14.03.abgebrochen werden.

Wir vom Landfrauenverein hatten uns zum Glück bereits für den 12.03.2020 zum Schießen verabredet. So sind wir am Donnerstag mit acht Personen für unser benachbartes Concordia-Versicherungsbüro und unseren Verein angetreten.  

Beim Knobeln gewann ein Teilnehmer eine Mettwurst, die mit großer Begeisterung sogleich vertilgt wurde.



Mittwoch, 12. Februar 2020 - Jahreshauptversammlung & Theater

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen die Wahlen und die Verabschiedung unserer Schriftführerin Maren Röschmann im Mittelpunkt der Veranstaltung. Nachdem alle Berichte vorgetragen und dem Vorstand die Entlastung erteilt wurde, standen die Wahlen an. Die 78 Landfrauen wählten die Vorgeschlagenen, Anja Linka aus Hamweddel zur Schriftführerin, Martina Jansen-Pahl aus Jevenstedt und Sabrina Tank aus Hamweddel zu Projektbetreuern und Elsbeth Krabbenhöft aus Westerrönfeld zur Kassenprüferin. Schwieriger gestaltete sich die Nachfolge für Wiltrud Ehrenberg. Ein Wahlvorschlag für das Mitglied im Teamvorstand lag nicht vor. Nach einer Erläuterung, um die Wichtigkeit der Besetzung der Funktion und möglichen Schwierigkeiten bei Nichtbesetzung, erklärte sich Josie Rohwer aus Stafstedt bereit, das Amt im Falle einer Wahl anzunehmen. So wurde auch sie einstimmig gewählt und alle Posten konnten besetzt werden.Anke Ivens und Heike Hebbeln dankten Ulrike Rathjen-Woltmann (Projektbetreuerin) und Karin Bornholdt (Kassenprüferin) für ihre Arbeit im Vorstand. Wiltrud Ehrenberg wurde mit Dankesworten für 4 Jahre Vorstandsarbeit verabschiedet. Besonders wurde die Organisation der ersten Flugreise nach Prag gewürdigt. Mit neuen Ideen und durch ihre Hilfsbereitschaft hat Wiltrud frischen Wind in den Verein gebracht und zum Gelingen von vielen Veranstaltungen beigetragen. In der Laudatio für die 10-jährige Vorstandsarbeit von Maren Röschmann (6 Jahre 2. Vorsitzende und 4 Jahre Schriftführerin) konnte gar nicht alles aufgeführt werden, was sie in diesen Ämtern geleistet hat. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stand die Moderne, mitgehen mit der Zeit. So ist nicht nur die Erneuerung unserer Satzung eng mit ihrem Namen verbunden. Auch die Gestaltung von Flyern und die Präsenz im Internet sind ebenfalls ihrer Tätigkeit zuzuschreiben. Ihr besonderes Interesse an Theatervorstellungen kam den Vereinsmitgliedern durch ihre Programmauswahl zu Gute. Als Zeichen der Anerkennung und Dankbarkeit des Vereins, verlieh Elke Briesemeister vom Kreisverband RD-Eck die Silberne Biene mit Schleswig-Holstein Farben an die nun ehemalige Schriftführerin. Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung wurde von der Theatergruppe aus Hamweddel das Stück „Smüüsteravend“ gespielt. Das Feuer der Liebe sollte bei einem „Smüüsteravend“ (Kuschelabend) neu entfacht werden. Was macht die Ehefrau, wenn der Ehemann lieber Bier mit dem Fußballfreund, statt Sekt mit der Frau bei einem romantischen Abend trinkt? Darauf gab es antworten, z. B. wenn nicht wie gewohnt das Essen auf dem Tisch steht. Als Fazit blieb:“ Wenn das Feuer nicht mehr brennt, ist Schluss.“ Wir haben viel gelacht und applaudiert.

Fotos: Martina Jansen-Pahl



Sonntag, 02. Februar 2020 - Anbaden in der Eider, Breiholz

Die Badesaison ist eröffnet!

Bei frostigen 6°stürzten sich am Sonntag, den 02.02.2020 knapp 20 unerschrockene Anbader in die Eider.

 

Unterstützt wurden die leicht Verrückten von rund 80 Zuschauern, die sich in ihrer dicken Winterkleidung sehr freuten, nicht ins Wasser springen zu müssen. Die Breiholzer Feuerwehr und ein DLRG Team sorgten für die nötige Sicherheit.

 

Das eisige Spektakel startete mit der Prämierung der schönsten Kostüme, was bei so vielen kreativen Einfällen nicht ganz einfach war. Platz eins ging an Biene Maja alias Inken Rohwer, die sich erst am Samstag zur Teilnahme durchringen konnte. Platz zwei ergatterten Superman Patrick Ehlers und Superwomen Lisa Pahl, Christiane Frahm und Swantje Bues. Den Titel des drittschönsten Kostüms holten sich die geringelten Bademeister Thomas Thede, Rainer Bornholdt, Volker Maler und Klaus-Jürgen Hebbeln.

 

Um (fast) 11.03 Uhr war es dann endlich so weit und die Jevenstedter Jagdhornbläser gaben das Signal zum 3. Anbaden. Mit lautem Gekreische stürzte sich die bunte Horde in die Fluten. Bereits nach ein paar Minuten und nur wenigen Schwimmzügen war das frostige Vergnügen vorbei. Triefend nass, zitternd, aber von der Kälte euphorisiert, stürmten die Anbader die mobile Sauna. Dort wurde sich aufgewärmt und das gemeinsame Überwinden lautstark bejubelt. Anschließend wartete ein köstliches Brunch-Buffet im Lokal Bootsmann auf die Schaulustigen und Tollkühnen.

 

Wir danken unserem Sponsor,
der
VR-Bank Schleswig-Mittelholstein!

Neben viel Spaß stand außerdem auch ein guter Zweck im Fokus:

 

Wir konnten mit der Aktion Spenden in Höhe von 222 € sammeln und damit den Verein "Plietsch und Stark in der Region Rendsburg e.V." unterstützen.

 

Im September 2015 wurde der Verein gegründet. Durch Plietsch und Stark wird Kindern und Jugendlichen unter die Arme gegriffen.

 

Unter anderem werden für Kinder Schwimmkurse organisiert und finanziert. Weitere Infos unter www.plietsch-und-stark.de 

 



18.Januar 20 - Frühstück im " Landhaus" in Hohenwestedt

 Als Überraschungsgast war Susanne Lunge-von Byern eingeladen. Sie ist Expertin für Feng Shui. Der Vortrag „Das Handtaschen Feng Shui“ war sehr informativ und lustig. Feng Shui= Wind und

Wasser- stammt aus China und ist mehr als 1000 Jahre alt. Die Welt ist in 5 farbige Elemente eingeteilt: rot – Feuer, gelb –Erde, grün – Holz, blau - Wasser, schwarz – Metall.

Nach diesen Elementen wurden dann auch die Handtaschen-besitzerrinnen eingeteilt. Jede konnte dann selbst erkennen, zu

welchem Typ sie gehört. 

Erde : Handtasche ist sehr groß, schwer und hat viel

Inhalt. Oder mit anderen Worten – die Zweitwohnung.

Feuer: Minitasche- nicht alltagstauglich, glitzert

und muss nur Spaß machen

Holz: Tasche wird quer über die Schulter gehängt.

Signalisiert- ich mach das schon. Besitzerin ist ehrgeizig und tatkräftig.

Metall: Tasche ist klein und strukturiert. Besitzerin

mag die Klarheit wird zeitweise mit einem Korb kombiniert.

Wasser: Beuteltasche – es wird der Inhalt erfühlt. Es

gibt keine Struktur Dinge an die gleiche Stelle zu legen. Besitzerin ist kreativ.

Diese Methode kann man auch auf BH`s und Männer übertragen.

Dieser Vormittag war sehr kurzweilig und hat viel Spaß

gemacht.